Rioja – Spaniens Weinanbaugebiet Nummer 1

veröffentlicht am 28. Juli 2017 in Spanien-Magazin von
Rioja - berühmter Wein aus Spanien

Die Rioja – Spaniens Nummer 1 Weinanbaugebiet

Kein anderes Weinanbaugebiet ist so bekannt und gleichermaßen populär wie die Rioja in Spaniens Norden. Von den Winzern dieser Region kommen seit vielen Jahren hervorragende Weine, welche auch international Höchstnoten erhalten.

Die Rioja in Zahlen:

  • Anbaufläche: über 60.000 ha
  • Winzer: 20.000
  • Jahresproduktion: 2.445.900 hl

Rebsorten & Lagerung

Auf etwa 61% der Fläche wird Tempranillo angebaut. Diese Traube hat eher kleine Früchte und ist früher reif, als beispielsweise die Garnacha, mit welcher Rioja Weine häufig verschnitten werden. Weine mit Tempranillo sind kräftig rot in der Farbe und haben einen duftig-fruchtbetonten Charakter.

Die Erzeuger der Region Rioja lassen einen hohen Anteil des produzierten Rotweins in Barriques reifen.

Der Reifeprozess

Die Hauptgährung erfolgt in Edelstahl-, Holz oder Betontanks. Nach dieser ersten Reifezeit wird ein Teil des Weines als sogenannter Jungwein verkauft. Dieser trägt die Bezeichnung  „vino joven“ oder auch „vino de año“. Der höherwertige Rotwein wird danach erst in Barrique Fässern und anschließend in Flaschen in den Bodegas gelagert. Diese Reifezeit dauert unterschiedlich lang.

Das Dreigestirn der Rioja Weine

Je nach Dauer erhalten die Rotweine die Bezeichnungen „Crianza, „Reserva oder „Gran Reserva.

Crianza

Dieses Prädikat erhalten Weine, welche zwei Jahre gereift sind, mindestens ein Jahr davon in einem Eichenfass.

Reserva

Reserva Weine sind insgesamt drei Jahre gereift, eines davon im Eichenfass.

Gran Reserva

Die besten der spanischen Rioja Weine sind mindestens zwei Jahre im Barrique und anschließend noch drei Jahre in der Flasche gereift. Überlicherweise kommen diese Weine aber noch viel später in den Handel.

 

 


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht