Spanische Gewürze

Nicht selten sind es die Gewürze, welche ein spanisches Gericht erst so richtig „typisch spanisch“ machen. Darüber hinaus gibt es Gewürze, die es nur hier in Spanien gibt, wie beispielsweise das berühmte Paprika Piementon de la Vera – ein scharfes geräuchertes Paprikapulver oder auch Safran, welcher an keiner Paella fehlen darf. Neben diesen Gewürzen findet man in Spanien speziell für typisch spanische Gerichte zusammengestellte Gewürzmischungen.

Safran

Safran, auch „rotes Gold“ genannt ist das teuerste Gewürz der Welt. Es wird aus den Blütenstempeln des Krokus gewonnen. Für ein Kilogramm Safran werden tausende Krokusblüten benötigt.

ÑORA

Nora ist eine kleine, runde Paprika, welche in der Sonne getrocknet wird. Gemahlen kommt sie in vielen spanischen Gerichten vor, dient gebraten aber auch als Beilage.

Knoblauch

Knoblauch ist ein natürlicher Geschmacksverstärker und aus der spanischen Küche nicht wegzudenken. Obwohl Knoblauch seinen Ursprung in Asien hat, ist er heute ein fester Bestandteil der gesamten Mittelmeer Küche.

Lorbeer

Lorbeer ist ein Klassiker vieler Küchen, so auch der Spanischen. Der Strauch ist am Mittelmeer beheimatet und gehört hier zu vielen Gerichten. Verwendet werden meist die Blätter, welche dem Gericht im Ganzen zugegeben werden.

Rosmarin

Durch seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten ist Rosmarin in der traditionellen spanischen Küche sehr beliebt.