10 Dinge, die Du über spanisches Olivenöl wissen solltest

veröffentlicht am 16. April 2018 in Spanien-Magazin von
Olivenöl aus Spanien

Olivenöl ist nicht gleich Olivenöl

Olivenöl ist Geschmackssache, aber wusstest Du diese 10 Dinge?

1.) Nativ / Nativ extra was ist der Unterschied?

Die Bezeichnung „Nativ“ steht für naturbelassen und der Zusatz „extra“ steht für die höchste Qualitätsstufe. Im Deutschen Handel ist fast ausschließlich Olivenöl dieser höchsten Qualität zu finden.

2.) Muss es unbedingt kalt gepresstes Olivenöl sein?

Ganz klar: Ja!, denn nur in diesem stecken alle wertvollen Inhaltsstoffe. In Deutschland gibt es aber auch kein raffiniertes Olivenöl im Handel, lediglich ein Gemisch aus beiden Verfahren darf verkauft werden, dieses trägt dann lediglich die Bezeichnung „Olivenöl“.

3.) Eines der gesündesten Öle

Olivenöl gilt als eines der gesündesten Öle überhaupt. Das liegt nicht zuletzt an den darin enthaltenen, wertvollen, ungesättigten Fettsäuren. Diese schützen das Herz und senken den Cholesterinspiegel. Das enthaltene Vitamin E schützt als Antioxidant zusätzlich noch vor freien Radikalen

4.) Wertvoll für Haut und Haar

Nicht nur als Lebensmittel, auch als Feuchtigkeitsspender hilft spanisches Olivenöl zum Beispiel gegen sprödes und splissiges Haar. Es sorgt für Glanz und Geschmeidigkeit. Auch für die Pflege der haut ist das Öl gut geeignet. Das enthaltene Vitamin E verleiht der Haut Spannkraft. Ihm wird zusätzlich auch eine verjüngende Wirkung nachgesagt.

5.) Aufbewahrung & Lagerung

Am besten sollte Olivenöl kühl und dunkel aufbewahrt werden. Temperaturen zwischen 14 und 18°C sind am besten geeignet.

6.) Haltbarkeit

Ist die Flasche mit dem Öl geöffnet, sollten Sie es innerhalb von 3 Monaten verbrauchen. Verdorbenes Öl erkennen sie am ranzigen Geruch. Größere Vorsicht ist bei aromatisierten Olivenölen geboten. Die verwendeten Einlagen, wie Knoblauch, können dafür sorgen, dass das Öl schneller verdirbt. Besonders dann, wenn die Einlage nicht mehr vollständig mit Öl bedeckt ist.

7.) Zum Braten geeignet

Spanisches Olivenöl eignet sich nicht nur zu zur Verwendung in Salaten, auch zum Braten ist es hervorragend geeignet. Es sollte jedoch nicht zu stark erhitzt werden, da es sonst verbrennt. Gerade in der mediterranen Küche wird Olivenöl auch zum Braten verwendet.

8.) Schneeflockenartige Kristalle

Diese Kristalle entstehen, wenn das Öl zu kalt, beispielsweise im Kühlschrank, gelagert wurde. Die Kristalle sind Wachse aus der Olivenschale. Einen Einfluss auf die Qualität oder den Geschmack haben diese nicht.

9.) Spanisches Olivenöl kaufen

Gutes Olivenöl, auch spanisches, findest Du auf jeden Fall im Fachhandel, hier kann häufig auch direkt verkostete werden. Eine Alternative zum stationären Fachhandel bieten das Internet. Immer mehr Produzenten bieten ihr Olivenöl direkt in eigenen Onlineshops. So kannst Du spanisches Olivenöl online direkt vom Produzenten kaufen, ganz ohne Umwege. Eine Übersicht der wichtigsten in Deutschland vertretenen Händler und Produkte findest Du hier

10.) Woran erkenne ich ein gutes Olivenöl?

Bei gutem Olivenöl ist es im Grunde wie bei gutem Wein der eigene Geschmack ist entscheidend. Gutes Olivenöl erkennst du tatsächlich am Geschmack. Das Verhältnis von fruchtig, bitter und scharf sollte ausgewogen sein. Darüber hinaus ist der Preis ein guter Indikator, denn gutes Olivenöl kann niemals billig herstellen. Achte darauf, das das Etikett die Aufschrift „nativen Olivenöl extra“ enthält und auch die verwendete Olivensorte sowie das Anbaugebiet angegeben sind. Gute spanische Olivenöle kosten im Durchschnitt etwa 20-30 Euro/Liter.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht